Sanfte Hauterneuerung durch professionelle medizinische Peelings

Sanfte Hauterneuerung durch professionelle medizinische Peelings

Bild:dimid_86 | iStock / Lizenz

Die Haut des Menschen ist ein Organ, das sich ständig erneuert. In der oberen Hautschicht, auch als Epidermis bezeichnet, werden rund um die Uhr neue Zellen gebildet. Die Hautzellen, die oben liegen, trocknen mit der Zeit immer mehr aus, letztendlich verhornen sie. Diese toten Hornzellen können selbstverständlich nicht auf der Haut liegen bleiben, daher stößt die Haut sie ab. Bis zu 14 Gramm an Hornzellen werden so jeden Tag entsorgt. Ist der Mensch und somit die Haut noch jung, funktioniert dieses System hervorragend. Mit zunehmendem Alter verlangsamt sich allerdings auch der Prozess der Zellerneuerung. Die Hautschüppchen bleiben auf der Haut liegen, und verleihen ihr ein stumpfes, farbloses Aussehen. Der Mensch sieht schnell müde aus, und wirkt oft älter, als er wirklich ist. Abgestorbene Hautschüppchen lassen sich aber ganz leicht entfernen. Ein kosmetisches Peeling, ein- bis zweimal in der Woche angewendet, hilft dabei. Die oberste Hautschicht wird durch diese Peelings sehr sanft abgetragen. Sie fördern die Durchblutung, und regen die Haut zur Bildung neuer Zellen an. Nachfolgende Wirkstoffe können so besser aufgenommen werden. Diese kosmetische Pflege ist sehr gut, allerdings wirkt ein solches Peeling nur recht oberflächlich.

Medizinische Peelings für die Reaktivierung der Hauterneuerung

Medizinische Peelings wirken dagegen noch etwas tiefer. Sie lösen nicht nur die Verhornungen, sondern fördern gleichzeitig die Erneuerung der Haut und den Zellstoffwechsel. Zudem wird der pH-Wert normalisiert. Die Hautzellen bilden kollagene und elastische Fasern, gleichzeitig speichern sie auch vermehrt Hyaluronsäure. Dadurch wird das Hautbild reiner, glatter, und auch die Poren werden verkleinert.

Einsatzgebiete des medizinischen Peelings:

  • Akne
  • Narben
  • Großporige Haut
  • Feine Fältchen
  • Hyperpigmentierung
  • Lichtgeschädigte Haut
  • Fahle, graue, stumpfe Haut
  • Verhornungsstörungen
  • Hautauffrischung
  • Hautverjüngung
  • Sonnenschäden
  • Nikotinschäden
  • Pigmentverschiebungen

Positive Effekte des medizinischen Peelings:

  • Hornschicht wird dünner
  • Zellerneuerung in der Epidermis wird stimuliert
  • Feuchtigkeitsspeicherung wird erhöht
  • Verbesserung der Hautstruktur
  • Glättung des Hautreliefs
  • Strahlend frisch und ebenmäßig wirkende Haut
  • Anregung der Kollagen-Produktion
  • Haut wird glatter und widerstandsfähiger

 

Peelings – diese unterschiedlichen Arten gibt es

Generell wird zwischen drei Peeling-Arten unterschieden, dem mechanischen Peeling, dem chemischen Peeling und dem Laser-Peeling.

 

Mechanisches Peeling

Bei dieser Peeling-Art handelt es sich um die bekannten Peelings, die in jeder Drogerie gekauft werden können. Kleine Schleifpartikel in diesen Peelings sorgen dafür, dass abgestorbene Hornzellen abgetragen werden.

 

Laser-Peeling

Für dieses Peeling wird ein spezieller CO2-Laser genutzt. Dieser trägt die oberste Hautschicht ab. Dieses Verfahren wird genutzt, um Pigmentstörungen und oberflächliche Alterserscheinungen zu entfernen oder zu mildern. Die Behandlung von leichten Falten ist mit dieser Methode möglich.

 

Chemisches/medizinisches Peeling

Das medizinische Peeling wird auch oft als chemisches Peeling bezeichnet. Ein solches Peeling sollte immer durch geschultes Fachpersonal durchgeführt werden. In diesem Bereich stehen unterschiedliche Methoden zur Verfügung, die sich durch die genutzten Wirkstoffe unterscheiden.

Fruchtsäurepeeling

Ein Fruchtsäurepeeling wird genutzt, um die Hautoberfläche sehr leicht abzutragen. Dieses Peeling zählt zu den oberflächlichen chemischen Peelings. Eingesetzt wird das Fruchtsäurepeeling bei recht leichten Indikationen, so wie oberflächlichen Fältchen, Akne, grobporiger Haut oder einer verstärkten Verhornung. Bei dieser Methode sorgen die eingesetzten Fruchtsäuren, auch bekannt als Alpha-Hydroxysäuren (AHA), dafür, dass sich die Verhornung auflöst. Diese Fruchtsäuren lösen den Zusammenhalt der Hornschicht auf. Zudem sorgen sie auch dafür, dass die elastischen und kollagenen Fasern neu gebildet werden können. Bei diesem Peeling kommt es für gewöhnlich nicht zu Ausfallzeiten, es können aber leichte Hautrötungen auftreten.

Salizylsäure-Peeling

Auch diese Methode gehört zu den oberflächlichen Peelings. Hier kommt Salizylsäure in Form der Jessner-Lösung zum Einsatz.

TCA-Peeling / Trichloressigsäure-Peeling

Dieses Peeling sollte grundsätzlich nur von qualifizierten Behandlern wie Ärzten oder Heilpraktikern durchgeführt werden. Die Trichloressigsäure kann eine recht starke Hautverätzung verursachen. Durch die Konzentration der Säure wird die Eindringtiefe bestimmt. Es ist möglich, diese Säure entweder oberflächlich, mittel oder auch tief einzusetzen. Bei diesem Peeling muss mit einer Ausfallzeit zwischen fünf und sieben Tagen gerechnet werden.

Medizinische Peelings sind in unterschiedlichen Zonen einsetzbar, vor allen Dingen im Gesicht, am Dekolleté und an den Händen wird diese Methode oft angewendet.

 

Medizinische Peelings – so werden sie angewendet

Der Ablauf eines solchen Professional Peelings ist fast immer gleich, unabhängig davon, welche Substanz dafür genutzt wird. Bei vielen Substanzen ist es notwendig, eine spezielle Vorbereitung durchzuführen. Dies bedeutet, dass ungefähr zwei Wochen vor dem Peeling eine spezielle Creme aufgetragen werden muss als Vorbereitung. Diese Creme enthält sowohl exfoliative als auch bleichende Bestandteile. Sie ermöglicht es, dass das Peeling auch wirklich in die tieferen Hautschichten vordringen kann. Vor der eigentlichen Behandlung wird die Haut gereinigt und auch entfettet. Anschließend wird die Substanz aufgetragen, und nach der jeweiligen Einwirkzeit erfolgt die Neutralisation der Haut. Peelings, die tief wirken wie das TCA-Peeling, führen für gewöhnlich zu einer Schälung der Haut. Diese kann einige Tage andauern, danach tritt die erneuerte Haut zum Vorschein. Beim TCA-Peeling tritt nach ein bis zwei Tagen eine Schälwirkung ein, die zwischen 5 und 7 Tage andauern kann. Ein solches Peeling sollte am besten dann durchgeführt werden, wenn nach der Behandlung einige freie Tage zur Verfügung stehen.

 

Wichtig nach der Behandlung

Nach jeder Behandlung mit einem medizinischen Peeling sollte die Haut mit dem entsprechenden Sonnenschutz vor den Sonnenstrahlen geschützt werden. Auf keinen Fall sollte ein medizinisches Peeling vor einem Sonnenurlaub durchgeführt werden.

Weitere Informationzu Preisen finden Sie hier.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar